Aktuell

«Fremdlinge im Paradies»
der neue, fünfte Roman von Andreas Sommer

Keinesfalls dürfen sie auffallen! Denn ihre Mission ist gefährlich. Deshalb nehmen Nathan und Ana Menschengestalt an, um nach ihrem verschollenen Freund Orcheus zu suchen. Der wollte einst den Menschen Liebe und Frieden bringen. Doch er scheint gescheitert zu sein. Noch immer bekriegen sich die Menschen und beuten einander aus.
Warum? Und was ist Orcheus zugestossen?
Ihre Nachforschungen beginnen in einem kleinen provenzalischen Dorf. Dort erleben sie die Gastfreundschaft der herzensguten Celines, einer armen Witwe. In Paris lernen sie den Musiker Charles als feinfühlenden, spannenden Lebenskünstler kennen. Nur seine Andeutungen sind irritierend. Hat er sie durchschaut? In Mumbai sind sie von Kirans und Sonjas Liebesarbeit in den Slums tief berührt. Und in Rom bekommen sie von Papst Franziskus unverständliche Ratschläge: »Beobachtet den Menschen, wie er betet und tötet – dann versteht ihr alles«.
Als Nathan und Ana in Jerusalem das dramatische Schicksal ihres Orcheus‘ schließlich aufdecken, stoßen sie auf ein noch viel größeres Geheimnis: Auf der Erde gibt es eine verborgen lebende Gemeinschaft – die Anderen. Sie haben sich einst von der Erblinie des Homo Sapiens getrennt – und wurden wirklich anders! Sie sind unfähig zu hassen oder zu herrschen. Besitz und Gier sind ihnen fremd. Sogar Eifersucht verstehen sie nicht. Dem herrschenden Sapiens wären sie ein wandelnder Vorwurf, gar eine Bedrohung …
»Noch mindestens tausend Jahre muss das Bewusstsein des Menschen reifen können, sagt der weise Zacharias, auch er ein Anderer. »Versuche zur Beschleunigung haben stets nur Leid gebracht.«
Zuwarten als einzige Hoffnung? Für Nathan und Ana eine unerträgliche Vorstellung. Inzwischen sind sie ein Liebespaar geworden und erwarten ein Kind. In dieser rücksichtslosen Welt soll es nicht leben müssen!
Nathan und Ana beginnen, die Rückkehr zu planen. Aber jäh wird ihre wahre Identität entlarvt. Nun geht es nur noch darum, zu überleben und ihr Kind zu schützen. Erst auf ihrer Flucht enthüllt sich ihnen plötzliche eine neue Hoffnung …

Pressetext (PDF)